Tag Archiv: Hudson Yards

  • Hudson Yards: New York’s neustes Stadtviertel

    Die Stadt in der Stadt
    New York ist eine pulsierende, sich ständig verändernde Stadt. Manches ändert sich subtil, anderes zieht sich über Jahre hinweg und verändert die Stadt massgeblich. So zum Beispiel das Megaprojekt Hudson Yards im Westen Manhattans. Zwischen der 8. und der 10. Avenue und der 30. und der 42. Strasse – also dort wo sich die Stadtteile Chelsea, Hell’s Kitchen und Midtown West treffen – entsteht ein neues Stadtviertel. Es ist das grösste private Bauprojekt seit der Fertigstellung des Rockefeller Centers 1939 und das Grösste in der amerikanischen Geschichte überhaupt. Bis 2025 entstehen hier 15 Wolkenkratzer auf einer Fläche von insgesamt 1,6 Millionen Quadratmeter. Nach der Fertigstellung wird das Areal, das 45 Strassenblocks umfasst, Platz für 4’000 Wohnungen bieten. Zudem eröffnen über 100 Läden, eine öffentliche Schule, ein Luxushotel, mehrere Restaurants und ein Zentrum für moderne Kunst schon bald ihre Tore. Insgesamt werden 125’000 Menschen in den Wolkenkratzern leben und arbeiten.

    Wie ist das in so einer dicht besiedelten Stadt wie New York möglich? Die Hudson Yards entstehen in einer postindustriellen Gegend Manhattans, die lange brachlag und wenig attraktiv war. Die Long Island Railroad parkiert hier u.a. ihre Pendlerzüge. Darunter befindet sich ein Eisenbahntunnel nach New Jersey. Da der Zug-Bahnhof sowie der Tunnel weiterhin bestehen und in Betrieb bleiben müssen, wird das Viertel kurzerhand auf die Bahngleise gebaut – mittels einer vier Hektar grossen Plattform. Getragen wird die Konstruktion von 300 Pfeilern, die bis zu 24 Meter tief in massives Gestein gelassen wurden. Wenn die Hudson Yards fertiggebaut sind, wird sich ein riesiges Gebirge aus neuen Wolkenkratzern erheben und die Skyline Manhattans massgeblich verändern. Das Projekt ist seit Jahren Stadtgespräch. Drei Bauten geben dabei besonders viel zu reden:

    30 Hudson Yards
    Der Wolkenkratzer «30 Hudson Yards» wird nach der Fertigstellung das höchste Gebäude des neuen Viertels und das Zweithöchste in ganz New York werden. Mit 395 Metern wird es das «Empire State Building» um 14 Meter überragen. Als Highlight entsteht zudem die höchstgelegene Outdoor-Aussichtsplattform der Stadt. 2019 soll die Eröffnung gefeiert werden.



    The Vessel
    Auf über 20'000 Quadratmeter entsteht ein öffentlicher Park – bepflanzt mit 28'000 Pflanzen und 200 verschiedene Baumarten. In der Mitte des Gartens und als Herzstück des neu erbauten Stadtteils wird die Skulptur «The Vessel» stehen. Hauptbestandteil des begehbaren Bauwerks, das an einen Bienenstock erinnert, sind 154 ineinandergreifende Treppen, die insgesamt aus 2'500 Stufen bestehen. Während der Durchmesser des Bauwerks am Boden ca. 15 Meter beträgt, sind es im 15. Stock satte 45 Meter. Die Stufen der begehbaren Skulptur führen zu 80 Balkonen, welche als Aussichtsplattformen dienen. Entworfen wurde das Monument vom britischen Star-Architekten, Künstler und Designer Thomas Heatherwick.



    The Shed
    Unter dem Namen «The Shed» wird das neuste Kulturzentrum New Yorks entstehen. Das sechsstöckige Gebäude wurde vom preisgekrönten Architekturbüro «Diller Scofidio + Renfro» designt. Schon jetzt ist klar: Der Bau wird ein architektonisches Highlight. Ein Teil des Gebäudes kann ein- und ausgefahren werden, so dass es an Kultur-Veranstaltungen aller Art, die hier stattfinden werden, angepasst werden kann. Im Sommer ist so genügend Platz für grosse Outdoor-Events und in den kälteren Monaten kann die Indoor-Halle genutzt werden, die sich ideal für Konzerte oder andere Gross-Events eignet. Mit Musik, Kunstausstellungen, Installationen, Tanz-Aufführungen, etc. soll «The Shed» der neuer Kultur-Hot-Spot New Yorks werden. Auch die «New York Fashion Week» liebäugelt bereits jetzt mit dem Gebäude und plant nach der Eröffnung im Jahr 2019 hierher zu ziehen.

    Durch das gigantische Projekt entsteht ein neuer, prägender Anziehungspunkt im New York City.